Bildbericht Sprint – Weltcup Marmotta Trophy (ITA)

Im Rahmen der Marmotta Trophy fand heute der Weltcup-Sprint auf einem Rundkurs im Biathlonzentrum Groggalm mit Start auf 1730m Seehöhe statt. Bei Schönwetter mit strahlend blauem Himmel und Windstille hielt das Wettkampfgelände bereits am ersten Renntag für die TeilnehmerInnen eine atemberaubende Winterlandschaft parat, auch an Schnee fehlt es in Südtirol in dieser Saison nicht.
54 Marmotta Trophy Sprint Daniel Zugg Bild Maurizio Torri 20022021 LR
  • WCMartellSprint WernerMarti NilsLang LR0058
  • WCMartellSprint Swiss NilsLang LR0065
  • WCMartellSprint StephanieKröll NilsLang LR0052
  • WCMartellSprint StephanieKröll NilsLang LR0025
  • WCMartellSprint StefanKnopf NilsLang LR0102

Anspruchsvolle Strecke

Das Sprintrennen verlangte von den SkibergsteigerInnen mehrere Läufe auf einer Strecke mit Aufstieg, Tragepassage und Abfahrt. Die Herrenklasse Senior und U23 musste dabei 80 Höhenmeter Aufstieg sowie Abfahrt überwinden, bei den Damen (Senior, U23 und U20) sowie bei den U20 Herren waren es jeweils 70 Höhenmeter. Der Sprint wurde interessant, aber anspruchsvoll gesetzt mit einem schnellen, flachen Teil im unteren Bereich des Aufstieges.

Verbnjak auf dem erfolgreichen 3. Platz

Nachdem Paul Verbnjak aus Wölfnitz sowohl in der vergangenen Saison als auch bei den diesjährigen Weltcupstationen in der Nachwuchsklasse fast durchgehend auf dem Stockerl stand, reißt die Erfolgsserie auch beim Sprint im Martelltal nicht ab. Souverän gibt er in der Qualifikation und allen weiteren Viertel- und Halbfinalläufen Vollgas und schafft es so bis ins Finale. Dort gelingt es ihm hinter den starken Schweizern Lèo Besson und Matteo Favre Rang 3 zu erobern, obwohl er beim Start sowie in der Wechselzone Schwierigkeiten hatte:

„Die sind weggeplattelt am Start, da hat mir einfach die Schnellkraft ein bisschen gefehlt. Ich habe aber wieder gut aufgeschlossen und kurzzeitig geführt in der Tragepassage, bis mir leider in der Wechselzone ein Fehler passiert ist. Nichtsdestotrotz bin ich super zufrieden.“

Hier Pauls gesamtes Resumee zum heutigen Bewerb:

Steirer Julian Tritscher auf Rang 6

Der steirische Nachwuchsathlet, in dieser Saison ebenfalls in der U20 Klasse unterwegs, konnte bei den vergangenen Weltcupstationen seine Leistung von Rennen zu Rennen steigern. Mit mehreren starken Läufen arbeitet er sich beim Marmotta-Sprint durch alle Läufe und landet mit Paul Verbnjak im Finale. Ihm setzt der schnelle Start ebenfalls etwas zu und raubt ihm die Reserven für den harten Aufstieg, wo er sich dann seinen Konkurrenten geschlagen geben muss. Das Rennen beendet er dann insgesamt auf Rang 6. Tritscher zeigt sich glücklich über das Ergebnis:

Es ist mir richtig gut gegangen. Ich war immer gut dabei, hatte in der Quali schon die drittbeste Laufzeit. Im Finale war ich durch das Tempo schon sehr angeschlagen und konnte das Tempo der Vorderen nicht mehr mitgehen. Ich bin aber mit dem sechsten Platz sehr, sehr zufrieden, mein bestes Weltcupergebnis bis jetzt.“

Weitere österreichische Ergebnisse

Neben Paul Verbnjak und Julian Tritscher waren in der Kategorie der U20 Herren der Tiroler Andreas Mayer (Rang 10), der Salzburger Johannes Lohfeyer (Rang 24) und bei den U20 Damen die Steirerin Lisa Rettensteiner (Rang 9) am Start.

Bei den Senior Herren landet Daniel Zugg (VBG) auf Rang 14, nachdem er im Viertelfinale ausscheidet. Christian Seidl (NÖ) wird 34., David Kögler (VBG) 37. und Daniel Ganahl (VBG) 38. Bei den Senior Damen waren Stephanie Kröll (T) und Theresa Kober (SBG) im Rennen, für Kröll geht sich Rang 20 aus, Kober beendet das Rennen auf Rang 25.

Österreicher beim Individual in Angriffshaltung

Am morgigen Sonntag findet dann ein anspruchsvolles Weltcup-Individual statt. Die Bedingungen sind perfekt und die Athleten des ÖSV-Nationalteams erhoffen sich bei voller Motivation erneut Top-Ergebnisse. Paul Verbnjak, dessen Spezialdisziplinen eigentlich das Individual und das Vertical sind, formuliert es sehr treffend: „Bei dem Wetter und dem Kurs, das wird morgen ein Wahnsinns-Individual.“

Auf die Frage, ob wir mit einem Angriff von ihm rechnen dürfen, antwortet er überzeugend: „Voll, Generalangriff morgen!“ Da wird sich also sicher Spannendes abspielen beim Individual.

Heiß auf das Podium ist im Individualrennen auch Österreichs Individual-Spezialist Jakob Herrmann aus Werfenweng, Salzburg, der bei den vergangenen Rennen immer wieder in die Top-Ränge laufen konnte. Insgesamt werden beim Individual 13 österreichische AthletInnen am Start sein, davon mit Stephanie Kröll (T) und Theresa Kober (SBG) zwei Damen.

SKIMO Austria wird in gewohnter Weise während des Rennens einen LIVE-Ticker auf www.skimo.at betreuen, danach gibt es natürlich wieder die Ergebnislisten und einen Bildbericht.

Ergebnisse bereits online

Wir haben auch das gesamte heutige Sprintrennen zum Nachlesen im Live Ticker sowie die Ergebnislisten, wo ihr auch die Erfolge des deutschen Nationalteams nachlesen könnt. Wir gratulieren allen AthletInnen zu ihren Leistungen!

 

Fotos: Thomas Koller, Nils Lang, Karl Posch, Maurizio Torri

Partner

Projektsponsoren