Anselmet und Harrop liefern beeindruckende Siege beim Weltcup-Sprintrennen in Boi Taull (ESP)

Ein prächtiger Tag für das Team Frankreich an diesem Samstag beim ersten Rennen des ISMF World Cup in Boi Taull, Spanien. Emily Harrop sicherte sich den Sieg mit einem Fotofinish-Sprint, und ihr Teamkollege Thibault Anselmet lieferte ein unglaubliches Schlussstück, um seinen zweiten Sieg in einem Sprintrennen zu erringen.

Bereits zum dritten Mal in Folge machte der ISMF-Zirkus Halt in Boi Taull, mitten in den spanischen Pyrenäen. Trotz des Mangels an Schnee war die Strecke bereit, die Athleten aus 16 Ländern zu empfangen. Die Sonne schien kräftig, die Hänge waren eisig. Die Abfahrt mit einer kniffligen 180º- Kurve vor der Ziellinie erwies sich für einige Athleten als herausfordernd.

Im Finale der Frauen hatte Marianna Jagercikova (SVK) einen starken Start und überquerte die beiden Diamanten vor der Tragepassage klar vor dem Rest des Feldes. Emily Harrop versuchte, ihr auf den Fersen zu bleiben, während Marta Garcia (ESP), Ana Alonso (ESP) und Celia Perillat-Pessey (FRA) um den letzten Platz auf dem Podium kämpften.

Nachdem Harrop das ganze Rennen über geführt hatte, verlor sie nie die Hoffnung und erreichte die letzte Kurve vor der Ziellinie nur wenige Meter hinter der erfahrenen Jagercikova. Diese hatte sich nicht umgesehen, und bemerkte den unglaublichen Schlussspurt von Harrop nicht. Der Sieg musste mit dem Fotofinish entschieden werden, und Harrop sicherte sich schließlich die Goldmedaille.

Der Kampf um die Bronzemedaille wurde von Perillat-Pessey gewonnen, ihrem besten Ergebnis in einem Sprintrennen in dieser Saison. Die beiden Spanierinnen im heutigen Finale, Marta Garcia und Ana Alonso, belegten die Plätze vier und fünf, während Marianne Fatton (SUI) die Top sechs vervollständigte.

Die Österreicherinnen schafften es nicht in die Halbfinali, Johanna Hiemer landete auf Platz 16, Sarah Dreier auf Rang 16. Die Deutsche Tatjana Paller zeigte einmal mehr ihre Stärke im Sprint, verpasste mit Platz 7 knapp das Finale.

Beim Herrenrennen richteten sich alle Augen auf Oriol Cardona (ESP), aber der Spanier hatte heute etwas zu kämpfen. Er schaffte es nur als zweiter „Lucky Loser“ des Halbfinales ins Finale, mit Wechseln, die nicht so makellos waren wie gewöhnlich.

Sobald der Startschuss für das Finale fiel, drückte Robin Galindo (FRA) kräftig aufs Gas und setzte sich an die Spitze, vor Cardona und Arno Lietha (SUI). Doch der junge Franzose verlor einen Ski auf dem letzten Diamanten und wurde sowohl von Cardona als auch von Lietha überholt. Die beiden standen sich in der letzten Steigung und den Stufen Schulter an Schulter gegenüber und erinnerten sich an ihre unglaublichen Kämpfe im letzten Jahr.

In einem herausfordernden Wechsel für beide überholte Thibault Anselmet sie von hinten und übernahm die Führung, knapp vor Cardona und Lietha. Ein chaotisches Abfellen später war Anselmet als Erster in der Abfahrt, gefolgt von Lietha, Cardona und Arnaud Gasser (SUI). Cardona versuchte alles, um auf den zweiten Platz zu kommen, verpasste dabei fast ein Tor aufgrund der Unebenheiten auf der Strecke. Letztendlich überquerte jedoch Anselmet als Erster die Ziellinie, sein zweiter Sieg in einem Sprintrennen auf dem ISMF World Cup Circuit, gefolgt von Lietha auf dem zweiten und Cardona auf dem dritten Platz.

Gasser beendete das Rennen auf dem vierten Platz, Florian Sautel (FRA) wurde Fünfter und Galindo war der Letzte im Finale, auf dem sechsten Platz.

Andy Mayer Holte für Österreich Platz 20, Paul Verbnjak landete – kurz nach seiner Erkrankung – auf Rang 32.

Text: ISMF Presseservice & ChatGPT

Ergebnisliste

Bildergalerie Sprint 27.1.2024

Top News

26. Februar 2024

European SKIMO Tour: Zwischenstand nach 5 von 6 Wertungen

Langsam wirds beim Experiment "European SKIMO Tour" spannend. Mit den beiden ... Mehr erfahren
img 20240224 wa0006 24. Februar 2024

Österreich belegt hinter Italien Platz 2 beim Mixed Relay Weltcup bei der Marmotta Trophy

In einer mitreißenden Darbietung von Teamwork und Athletik beim ISMF World ... Mehr erfahren