Neues DYNAFIT Qualitätssiegel für Inserts wird ausgeliefert

Der Siegeszug der rahmenlosen Bindungen (Zapferlbindung) ist seit Jahren in vollem Gang. Vor 10 Jahren waren es ausschließlich die Rennläufer und Freaks, die mit solchen Bindungen unterwegs waren, das Argument „…i brauch a gscheite, stabile Bindung!“ war bei Rahmenbindungsbenutzern ein geflügeltes Wort. In der Saison 2012/13 hatte der Marktanteil der rahmenlosen Bindungen allerdings schon über 60% erreicht. Die Debatte, welche Bindung denn besser sei, ist somit eigentlich obsolet. Geringes Gewicht und einfache Bauteile machen die rahmenlose Bindung mittlerweile zur ersten Wahl für Tourengeher und verdrängen die Rahmenbindung immer mehr ins Eck der Freerider.

Das Auslaufen des DYNAFIT-Patents auf die Low-Tech-Bauart im Jahr 2011 hat einen großen Schub im Markt ausgelöst. Viele Firmen haben die Zapferlbindungen nachgebaut, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Verschiedene Firmen mussten wegen Problemen bei der Fertigung ganze Chargen verändert ausliefern und/oder Zeitverzögerungen in Kauf nehmen (z.B. Salomon). Das Hauptproblem (das DYNAFIT über die Jahre im Schweiße des Angesichts durch viele Versuch/Irrtum-Kombinationen bereits gelöst hatte) war für die Neulinge in der Branche nämlich die Fertigung und die Verbauung der Inserts in den Schuhen. Diese werden im Spritzgussprozess mit den Schalen der Schuhe mitgegossen, jede kleine Abweichung kann dabei zu Problemen bei der täglichen Benutzung führen.
Das Ergebnis war neben dem teilweise nervenzerfetzenden Einsteige-Marathons (speziell bei kaltem Pulverschnee oder nach einem Sturz) vor allem die Tatsache, dass man manchmal während des Gehens aus der Bindung flog. Und das passierte auch vielen Profis, wie das beiliegende Bild vom Weltcuprennen Ahrntal 2013 zeigt.

DYNAFIT hat nun eine gute (Marketing-)Idee gehabt um die Unsicherheit bei den Konsumenten zu verringern: Schuhe mit Inserts, die nach den nachweislich funktionierenden Toleranzen und Methoden der eigenen Werkstatt gefertigt werden, erhalten ein nicht zu übersehendes Siegel. Während noch vor Monaten über einen Aufkleber geredet wurde, ist die nun vorgestellte Lösung wesentlich effizienter. Neu ausgelieferte Schuhe haben eine Plastikklammer mit der Aufschrift „DYNAFIT CERTIFIED INSERTS – SEAL“. Derzeit erfüllen die DYNAFIT-Werksnorm Schuhe von DYNAFIT und SCARPA. Zusätzlich hängt an zertifizierten Schuhen auch noch ein Kärtchen als Information.

Benedikt Böhm, DYNAFIT General Manager, sagt zur Einführung des Qualitätssiegels:

Viele Schuhhersteller produzieren mittlerweile ihr eigens Insert. Wir wollen nicht mit dem Finger auf andere Schuhhersteller zeigen, aber den Konsumenten aufklären, dass wir als Dynafit NUR ein perfekt funktionierendes System von Dynafit Bindungen in Verbindung mit Dynafit certified Inserts garantieren. In der Vergangenheit gab es vereinzelt immer wieder Probleme mit nicht Dynafit Certified Inserts (da Toleranzen, Material, Festigkeit, etc. nicht gestimmt haben) in Verbindung mit Dynafit Bindungen. Das wurde oft als Fehler der Dynafit Bindungen interpretiert. Wir gehen davon aus, dass die Skischuhhersteller sehr verantwortungsvoll mit der Produktion Ihrer eigenen Inserts umgehen. Dynafit aber kann und will keine Verantwortung für fremdproduzierte Inserts in Kombination mit Dynafit Bindungen übernehmen. Wir wollen uns an diese Stelle nicht negativ über andere Skischuhhersteller mit selbst produzierten Inserts äußern, aber deutlich auf die Garantie unseres Schuh-Bindungssystems hinweisen.  Im Moment ist ’nur‘ Scarpa Lizenznehmer unserer Inserts. Auf der anderen Seite decken wir zusammen (Dynafit + Scarpa) mindestens 80% des Weltmarkts ab. Es werden in Zukunft aber noch mehr Namenhafte Skischuhhersteller ‚Dynafit Certified Inserts‘ haben.“

Die ironische Frage der englischen Webseite wildsnow.com zum Thema möchten wir hier jedoch auch wiedergeben: „…wer wird wohl der erste sein, der samt der noch montierten Klammer auf Tour geht und sich wundert, dass er nicht in die Bindung kommt?“

Update 18.10.2013 18:10 Uhr: soeben haben wir ein Originalbild von DYNAFIT bekommen, es zeigt das neue Qualitätssiegel etwas genauer.