Lietha und Fatton siegen im letzten Rennen der Saison. Emily Harrop gewinnt den Gesamtweltcup

Die WÜRTH MODYF ISMF Weltcupsaison 2022/23 endete in Tromsø mit dem Sprintrennen. Die Strecke befand sich mitten in der arktischen Stadt und zog Hunderte von Zuschauern an. Es war der kürzeste Sprint der Saison, nicht so steil, aber der mit der besten Atmosphäre.

Senior Damen

Im Sprintrennen der Damen drehte sich alles um eine Frage: Wer gewinnt den Gesamtweltcup? Vor dem Rennen hatte Emily Harrop einen Punkt Vorsprung auf Giulia Murada, also war alles möglich. Aber am Ende wurde es nach dem Halbfinale entschieden, da Murada es nicht ins Finale schaffte, während Emily Harrop heute Zweite wurde.

Marianne Fatton (SUI) eroberte den Tagessieg im letzten Rennen des Winters und gewann zum ersten Mal seit der Weltmeisterschaft 2021. Harrop überquerte die Ziellinie als Zweite, gefolgt von Déborah Marti (SUI), ihrem besten Ergebnis seit Dezember 2019.

„Mein erster Sieg in dieser Saison, das ist ein großer Moment für mich. Ich konnte letztes Jahr nicht Rennen fahren und wieder ganz oben zu stehen, ist perfekt. Dafür bin ich so dankbar. Der beste Weg, die Saison zu beenden.“ sagte Marianne Fatton, ehemalige Weltmeisterin im Sprintrennen und Gewinnerin des Gesamtweltcups 2019/20.

Emily Harrop gewann Sprintweltcup und Gesamtweltcup, die Französin konnte sich durchsetzen, obwohl sie zwei Rennen verpasste. Giulia Murada (ITA) wurde Gesamtzweite, Célia Perillat-Pessey (FRA) Dritte.

Senior Herren

Die Hauptprotagonisten der Sprintrennen der vergangenen Saisons, Arno Lietha und Oriol Cardona Coll, bewiesen, dass sie in dieser Disziplin einfach die Besten sind. Die beiden großen Konkurrentinnen schafften es ins Finale, und Lietha siegte mit einem halben Ski Vorsprung vor der spanischen Sprintspezialistin.

Lietha hat eine außergewöhnliche Saison bestritten. Er gewann fünf von sechs Sprints und verteidigte die kleine Kristallkugel für diese Disziplin.

„Das Finale war verrückt, alle sind so schnell gefahren. Ich wusste nicht einmal, dass ich so schnell fahren kann. Unglaubliches Rennen … Ich bin glücklich darüber, wie es endete, die ganze Saison war gut. Ich habe fast jeden Weltcup-Sprint gewonnen Rennen, und bei der Weltmeisterschaft habe ich das Podium knapp verpasst. Daher fühle ich mich gut in den vergangenen Monaten“, sagte Lietha, die beste Sprinterin der Saison.

Zweiter des Tages war Oriol Cardona Coll (ESP), Matteo Favre (SUI) schloss als Dritter das Podium ab.

Weltcupsieger Thibault Anselmet (FRA) verpasste das Finale. Eine historische Saison für Belgien, als Maximilien Drion du Chapois (BEL) den zweiten Gesamtrang belegte. Rémi Bonnet (SUI), der König der Einzel- und Vertikalrennen, wurde Dritter mit sechs Starts weniger als Anselmet.

Top News

26. Februar 2024

European SKIMO Tour: Zwischenstand nach 5 von 6 Wertungen

Langsam wirds beim Experiment "European SKIMO Tour" spannend. Mit den beiden ... Mehr erfahren
img 20240224 wa0006 24. Februar 2024

Österreich belegt hinter Italien Platz 2 beim Mixed Relay Weltcup bei der Marmotta Trophy

In einer mitreißenden Darbietung von Teamwork und Athletik beim ISMF World ... Mehr erfahren