Ergebnisse und Bilder vom Transcavallo am 20.3.2021

Matteo Eydallin und Michele Boscacci gewinnen den 38. Transcavallo, bei den Frauen erklimmen Bianca Balzarini und Corinna Ghirardi die oberste Stufe des Podiums. Jakob Herrmann und Wiliam Bofelli auf Platz 2, Daniel Ganahl und Christian Hoffmann Rang 5.
Stephanie Kröll und Paul Verbnjak gewinnen das Einzelrennen.

Der Transcavallo 2021 konnte am 20.3.2021 durchgeführt werden, auch die Punktevergabe für den La Grande Course funktionierte. Der Mehrtages-Event wurde zwar auf einen Tag zusammengeschrumpft, um die Corona-Bedingungen einzuhalten, das Rennen war jedoch wirklich top.

Unmittelbar nach dem Start in Malga Cate (Chies d’Alpago) übernahmen Matteo Eydallin und Michele Boscacci das Kommando über das Rennen und ließen keinen Zweifel an ihren Absichten, das Rennen zu gewinnen. Bei der spektakulären Besteigung des „Canalino del Podestà“ gaben die beiden Sportler das Tempo für die Eroberung des Monte Guslon vor. Vor dem tollen Panorama, das sich von den Dolomiten bis zur Adria erstreckt, waren die beiden nicht zu schlagen.

Für Eydallin-Boscacci stoppte die Uhr in 3: 36’51 “, während William Boffelli und Jakob Herrmann mit einer Zeit von 3: 46’19 “ hinter ihnen das Rennen auf Platz 2 beendeten. Auf dem dritten Platz landeten die Franzosen Julien Michelon und Yoann Sert. Auf Platz 5 das Österreichische Team Daniel Ganahl und Christian Hoffmann.

Im Frauenfeld gewannen Bianca Balzarini und Corinna Ghirardi den 38. Transcavallo mit einer Zeit von 4: 51’58 “, hinter ihnen Cecilia De Filippo und Martina De Silvestro auf Rang 2. Der dritte Platz ging an Federica Osler mit Dimitra Theocharis.

Natürlich war auch das Transcavallo-Rennen heuer von Anti-Covid-Maßnahmen geprägt. Trotz aller Schwierigkeiten wurde von den Organisatoren eine Strecke geboten, auf der Kraft, Technik und Ausdauer gefragt war. Val Salatis, Monte Guslon, Monte Cornor, Monte Tremol, luftige Grate, enge Rinnen und akrobatische Abfahrten waren die Hauptzutaten eines Rennens wie aus der Vergangenheit, erfrischend anders als die spürbare Tendenz zu einfacheren Bewerben. Die geplante Route war lang, die Streckenlänge betrug ungefähr 32km, mit einem positiven Höhenunterschied von 3,520 m. Die Strecke führte auf sieben Gipfel, von denen einige zu Fuß und mit Steigeisen erklommen werden mussten.

Im Einzelwettkampf gewinnt der sehr bärenstarke Paul Verbnjak mit einer Zeit von 1: 30’08 “ vor Claudio Müller und Peter Leiter. Bei den Frauen gewinnt die Österreicherin Stephanie Kroll mit einer Zeit von 1: 47’22 “. Auf den Plätzen zwei und drei landen Erica Turi und Claudia Titolo.

Text: Areaphoto & Skimo Austria

Bilder: Maurizio Torri & Roberto De Pellegrin

Top News

thomas kahr bild maurizio torri skimo austria 8. November 2021

Thomas Kähr tritt als Präsident der ISMF zurück

Eine Personalmeldung hat heute Nachmittag wie eine Bombe bei uns ... Mehr erfahren
nationalmanschaft skibergsteigen athlet alex fasser 4 foto karl posch hr 8. September 2021

Nachruf auf Alexander Fasser

Am 2.9.2021 ist der Lermooser Sportler Alexander Fasser im Alter von 46 Jahren ... Mehr erfahren