Nachbericht Adamello Ski Raid 10.4.2021

Herrmann und Bon Mardion gewinnen den Adamello Ski Raid. Unter den Frauen triumphieren Murada und ihre Gefährtin. 
Maurizio Torri EOSR8105
  • Maurizio Torri EOSR8105
  • Maurizio Torri EOSR8675
  • Maurizio Torri EOSR8678
  • Maurizio Torri EOSR8682
  • Maurizio Torri EOSR8684

Die siebte Ausgabe des Adamello Ski Raid bringt den zweiten ausländischen Sieg in der jungen Geschichte des prestigeträchtigen Skitourenrennens. Einer der Protagonisten des heutigen Erfolgs hatte übrigens bereits 2013 das Podium betreten. Wir sprechen von dem 37-jährigen Franzosen aus Arêches-Beaufort, Bon Mardion, der sich diesmal zusammen mit dem Österreicher Jakob Herrmann, einem 33-Jährigen aus Werfenweng, eingeschrieben hat. Sie waren die Favoriten des Vortages und blieben der Prognose treu und erreichten zuerst die Ziellinie von Ponte di legno, während sich im Frauenfeld, wie erwartet, das Team des Sportzentrums «Armee», bestehend aus den jungen Mädchen Giulia Murada und Giulia Compagnoni, durchsetzte.

Eine gewaltige Ausgabe, wie die vorangegangenen sechs, in einem schwierigen Jahr und mit einigen Abfällen der letzten Stunde, auf einer anderen Strecke als der traditionellen, aber etwas originellen, die 34 km und 3.180 Höhenmeter für dieMänner, dann 30 km und 2.560 Höhenmeter für den rosa Wettbewerb.William Bon Mardion und Jakob Herrmann haben seit dem ersten Aufstieg zum Ton passden Schritt gemacht und für die Gegner war nichts zu tun. Sie blieben bei allen vier Aufstiegen und den vier Abfahrten an der Spitze und trugen ihre Nummer 6 vor allen, sowohl auf den 2 610 m Passo Paradiso, auf den 3.000 m Passo Presena und auf den 2.990 m Passo Tre Denti, und leiteten die Führung auch bei der langen Abfahrt des Pisgnanino: 2.000 Meter negativer Höhenunterschied bis zum Ziel. Das österreichisch-französische Team unter dem Banner von Ponte di legno schloss mit einer Zeit von 3h41’57.

„William und ich konnten heute bergauf sowie bergab richtig gut zusammenspielen. Fast den ganzen ersten Anstieg sind wir mit Hoffmann und Verbnjak gemeinsam gegangen, die wie erwartet heute ebenfalls eine sensationelle Leistung ablieferten. Es war ein richtig tolles Rennen, die Strecke war originell und spannend zu laufen.

Besonders lebhaft war die Herausforderung für die restlichen Stufen des Podiums. Nach 12 km Rennen, am Ende der Abfahrt, die zum Tonalepass zurückführte, waren Hoffmann Verbnjak auf dem Ehrenplatz, die dann in der langen Steigung zum Presena Pass vonWerner Anthamatten überholt wurden, die dann den zweiten Platz bis Ponte di legno behielten. An vierter Position, von Anfang bis Ende, das erste italienische Paar, bestehend aus dem Trentiner Federico Nicolini und dem Veltliner Andrea Prandi, mit den Gegnern, die immer auf Sicht mit etwa einer MinuteVorsprung. Auf dem Pass Drei Denti il Azzurri gaben aufgrund von Krämpfen nach und dachten daran, die Energien bis ins Ziel zu lenken und versuchten, die Erholung der Experten Pietro Lanfranchi und Filippo Beccari in Schach zu halten, die am letzten Anstieg auch die Schweizer Pierre Mettan und Julien Ancay überholen konntenIm Finale änderten sich also die Positionen nicht und das zeitliche Match belohnte die Tagesdominanten Jakob Herrmann undWilliam Bon Mardion. Der Franzose ist einer der größten Skialper aller Zeiten, nachdem er 2013 mit Mathèo Jacquemod die oberste Treppe des Podiums erreicht hatte. 10 Minuten und 5 Sekundenvor den Schweizer Werner Marti und Martin Anthamatten und 12 Minuten und 15 Sekunden vor den Österreichern ChristianHoffmann und Paul Verbnjak. Ohne Geschichte auch die Herausforderung an die Frauen, mit den Favoriten Giulia Murada und Giulia Compagnoni, immer denVorsprung vor den Verfolgerinnen zu machen und trotz ihres jungen Alters und der ersten Erfahrung mit dem gleichen Brustmuskel ein gutes Gefühl zu zeigen. Die beiden Träger des Sportzentrums Armee beendeten mit einer Zeit von 4h11’40, 3’57 vor dem gemischten Paar aus der Französin Lorna Bonnel und der Slowakin Marianna Jagercikova. Auf der dritten Treppe des Podiums große Freude für die beiden heimischen Athleten Corinna Ghirardi und Bianca Balzarini, Vorsteherin des Adamello Ski Team, die sich mit 11’08 Rückstand auf die Siegerinnen die Bronze des Tages um den Hals hängen. Auf dem vierten Platz dann das Paar bestehend aus der Italienerin Giorgia Felicetti aus dem Fassatal und der Polin Anna Tybor.

Zufriedenheit für das Organisationskomitee unter Vorsitz von Alessandro Mottinelli vom Adamello Ski Team, das diese Veranstaltung trotz der vielen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsnotstand ins Leben rufen wollte. Ein Erfolg mit vielen Komplimenten von den 160 eingetragenen Paaren aus 12 Nationen. Jetzt wird der Termin mit der Ausgabe Nummer 8 erneuert, die im Jahr 2023 inszeniert wird (im Zweijahresrhythmus) mit Gültigkeit für die prestigeträchtige Rennstrecke La Grande Course sowie Langstrecken-Weltmeisterschaft.

 

Partner

Projektsponsoren