News auf der ISPO 2018

Natürlich gab's auch heuer wieder einen „Informations-Beschaffungs-Ausflug“ zur ISPO 2018 nach München. Auf der weltgrößten Sportmesse werden regelmäßig auch viele News für uns Skibergsteiger vorgestellt.
SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 41 _ Bild Karl Posch_ LR
  • SKIMO Austria _ Pomocup _ Motiv 1 Bild Karl Posch_ LR
  • SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 25 _ Bild Karl Posch_ LR
  • SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 26 _ Bild Karl Posch_ LR
  • SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 27 _ Bild Karl Posch_ LR
  • SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 28 _ Bild Karl Posch_ LR

Es gab zwar schon innovativere Ausgaben der Messe, dennoch wars spannend und interessant, was gezeigt wurde. Leider haben sich zuletzt einige Aussteller von der Messe verabschiedet (DYNAFIT, ATOMIC etc.), ein Trend, der angesichts des Wachstums am Markt eigenartig erscheint. Hersteller wenden sich aber aktuell aber immer mehr direkt an die Endkunden oder nur in speziellen Veranstaltungen an die Händler. Der Sporthandel nimmt nämlich Messen wie die ISPO nicht mehr als Vorstellungs-Ort für Neuigkeiten wahr, sondern mehr und mehr als Zusatz- Belastung im alltäglichen Stress. Schaun wir mal, ob der Trend anhält…

Die allgemeine Entwicklung und Stimmung auf der ISPO 2018 kann durchaus erstmals wieder als recht positiv gesehen werden. Der frühe Wintereinbruch hat die mit vorsichtigen Stückzahlen ausgestatteten Lager ausgeräumt. Nun kann auch wieder was verdient werden, Abverkauf war gestern.

Ein kurzer Abriss – ohne Vollständigkeits-Anspruch – über die gezeigten News bringen wir nachfolgend:

Bekleidung

Franz Riegler von Millet

Franz Riegler von Millet

Die Marke MILLET hat heuer einen Marketing-Mega-Coup gelandet. Bekannt als sensationelle technische Marke mit Qualität und Funktion sind die Franzosen mit Ihren Marketingbemühungen bislang ja eher nicht aufgefallen. Die Ausstattung des ÖOC für Pyeongchang bringt nun hoffentlich die Aufmerksamkeit, die die klassen Produkte verdienen.

Eine weitere technische Marke kehrt auch grad wieder ins Bewusstsein der Bergsteiger zurück: THE NORTH FACE. In den 1990ern noch DIE gefeierte Outdoor-Marke, wurde es nach Öffnung zum Casual-Style und zweifellos kurzfristigen Verkaufserfolgen still um die Marke. Jetzt besinnt man sich wieder zurück auf die Wurzeln und – Bumm – gibt’s wieder eine Kollektion für den richtigen Alpinisten.

Lawinen-Airbags

Der 1985 gegründete Airbag-Urvater ABS ist seit kurzem vom Gründer Peter Aschauer an die neuen Eigentümer Stefan Mohr und Felix Neureuter (ja, der Skifahrer!), die als Investoren auftreten, übergeben worden. Der etwas, ähem, unübliche Deal mit Hofer ist noch vielen in Erinnerung, ABS will aber weiterhin mit Qualität punkten und nicht zwischen Gemüse und Schokobananen seinen Platz haben.

Das Advenate Atemgerät

Das Advenate Atemgerät

Eine Verbindung aus Lawinen-Airbag und dem System des Avalung Atemgeräts hat die deutsche Firma ADVENATE neu im Programm. Der Airbag ist mit „Alpride“ beschriftet und offensichtlich ein FERRINO OEM-Produkt. Das Atemgerät ist aber anders konstruiert. Das Mundstück dient als Auslösegriff, ist damit im Ernstfall rasch verfügbar. Zudem ist das Atemventil direkt im Mundstück, was das atmen gegenüber dem Original Avalung System wesentlich vereinfacht.
Den Rucksack gibt’s in den Größen 14l (EUR 493,60), 24l (EUR 499,40) und 32l (EUR 505,30).

Echt winzig, die Kartuschen bei Aerosize

Echt winzig, die Kartuschen bei Aerosize

Super Innovativ ist die polnische Firma AEROSIZE, die den Airbag neu konstruiert hat. Anstatt eines aufgeblasenen Ballons schießen die Polen nur Luft in eine Struktur, die einen räumlichen Körper aus Gewebe aufspannt. Das erinnert stark an die aufblasbaren Zelte, die es im Handel gibt. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Kartuschen (2 werden für eine Auslösung gebraucht) sind winzig und extrem leicht, der ganze Sack hat ebenfalls super kleines Packmaß und kann an jedem x-beliebigen Rucksack angedockt werden.

Gerüchte gibt’s außerdem, dass der ARCTERYX Voltair Lawinenairbag mit Jet nicht mehr geliefert werden wird.

Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte

SKIMO Austria _ ISPO 2018 _ Motiv 28 _ Bild Karl Posch_ LRDie Verbindung der Marken PIEPS und BLACK DIAMOND hat nun Auswirkungen auf das beidseitige Portfolio. Während das PIEPS Micro unverändert weitergeliefert wird, gibt’s beim DSP Pro und beim DSP Sport zukünftig neue Versionen, die auch Black Diamond mit dem KnowHow aus Österreich anbieten wird.
Das DSP Sport wird noch 2 Jahre fortgeführt, parallel aber zum „Pieps Powder BT“ weiterentwickelt, das auch als „Black Diamond Recon BT“ verfügbar sein wird. Das DSP Pro wird zum „Pieps Pro BT“ bzw. zum „Black Diamond Guide BT“. BT steht übrigens für Bluetooth, alle Funktionen sind damit auch mit dem Handy steuerbar.

Partner

Projektsponsoren