Neuer DAV Bundestrainer Thomas Bösl bringt frischen Wind und setzt auf Sicherheit

Ende September kam die DAV Nationalmannschaft im Skibergsteigen das erste Mal im heurigen Jahr zu einem Trainingslager auf Schnee zusammen. Begleitet wurde der Lehrgang am Stilfser Joch (ITA) vom neuen Bundestrainer und Trainingswissenschafter Dr. Thomas Bösl. Neben Technik- und Ausdauertraining, Mobilisation und Stabi-Übungen stand dieses Mal auch die korrekte Spaltenbergung und LVS Suche auf dem Programm.
Der Nachwuchs und die "Alten" mit neuem DAV Bundestrainer Thomas Bösl.
  • DAV
  • DAV
  • DAV
  • DAV

Trainingslager mit Spaltenbergung und LVS Suche

Gesamt drei Tage verbrachte das deutsche Nationalteam vom 21. bis 23. September gemeinsam mit sechs Nachwuchsathleten am sonnigen Stilfser Joch. Dieses bietet vielen Nationalmannschaften im Sommer und Herbst ideale Trainingsbedingungen, wenn auch heuer vergleichsweise wenig Schnee lag. Gleich zu Beginn lernten die Athleten mit Freude ihren neuen Trainer, Thomas Bösl, kennen. Nach der Einführung in die Inhalte der Technikausbildung ging es am Nachmittag auch schon in die Praxis über – Spaltenbergung und LVS Suche. Hierbei vertieften die Athleten die richtige Handhabung des LVS Gerätes und was bei einem Spaltensturz zu tun ist. Diese alpinistischen Notfall-Szenarien sind für jeden Bergsteiger Basiswissen, die aber besonders bei jedem professionellen Skibergsteiger und jeder professionellen Skibergsteigerin zu 100% sitzen müssen.

Ergänzend zur Technikleitbildentwicklung folgten Videoanalysen mit Auswertung von Wechseln von Thomas Bösl und Hermann Gruber. Nachdem der Gletscher am letzten Tag leider schon blank gefegt war – es ist halt doch noch nicht Winter- ging es für das Team zurück ins Tal. Dort arbeitete Tom mit den Athleten an Mobilisation und Stabilisation. Auch kurze Dauerläufe sowie ein FMS Screening halfen dem frisch gebackenen Bundestrainer die Athleten besser kennenzulernen und die nächsten Schritte zu planen.

Zweites Trainingslager am Hintertuxer Gletscher

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter zum zweiten Trainingslager: fünf Tage nach Hintertux, abermals unter der Leitung von Thomas Bösl. Nach intensiven Übungen im „Outdoorbootcamp“ lag der Fokus dieses Mal auf Technik- und Wechseltrainings sowie Höhenmeter sammeln bei den Aufstiegstrainings. Nachdem der Schnee am Gletscher, wie bereits am Stilfser Joch, nicht besonders reichlich war, wurden kurzer Hand einfach kombinierte Ausdauereinheiten eingelegt. Und damit der Spaß nicht zu kurz kommt, übte sich das Deutsche Nationalteam bei alternativen Sportarten, wie zum Beispiel Bogenschießen. Wer weiß, wofür diese neu gelernten Fähigkeiten zukünftig eingesetzt werden.

Zusammengefasst waren es zwei erfolgreiche und lehrreiche Trainingslager mit neuen Gesichtern und Impulsen. Sowohl der Nachwuchs als auch die „Alten“ profitierten zum einen voneinander und andererseits vom Fachwissen des neuen Trainers Thomas Bösl. Die Vorfreude auf die bevorstehende Saison steigt somit umso mehr.

Partner

Projektsponsoren