ISMF Weltcup Jennerstier 2020 – Bildbericht Sprint

Nach dem Vertical am Freitag und dem Individual am Samstag starteten die Skibergsteiger am heutigen Sonntag in das Sprintrennen. Das Wetter war wie an den beiden Vortagen wieder hervorragend, die Stimmung mehr als gewaltig und die Leistung der Athleten kann sich sehen lassen. Den Sieg bei den Herren holte sich Iwan Arnold aus der Schweiz, gefolgt von Teamkollege Arno Lietha und dem Italiener Robert Antonioli, bester Österreicher wird Armin Höfl.
Jennerstier 2020 Sprint ISMF WC Bild Paul Verbnjak 1 Roland Hold LR
  • Jennerstier2020 Sprint AndreasRenner LR 1
  • Jennerstier 2020 Sprint ISMF WC Bild 50 Roland Hold LR
  • Jennerstier 2020 Sprint ISMF WC Bild 49 Roland Hold LR
  • Jennerstier 2020 Sprint ISMF WC Bild 48 Roland Hold LR
  • Jennerstier 2020 Sprint ISMF WC Bild 47 Roland Hold LR

Österreichische Erfolge beim Weltcup Sprint

Für die ÖSV-Athleten hätte das Wochenende nicht besser laufen können: am Freitag bestritten sie ein knackiges Verticalrennen mit 550 Höhenmetern reinen Aufstiegs, am Samstag ging es bei Kaiserwetter ins alpine Gelände am Jenner in Berchtesgaden/GER, wo zahlreiche Spitzkehren und schwierige, steile Abfahrten beim Individualrennen auf die SportlerInnen warteten. Am heutigen Sonntag kam dann den krönenden Abschluss: ein Weltcup-Sprintrennen, das auf sehr kurzer Strecke mit ca. 80 zu überwindenden Höhenmetern auf nur 0,7 Kilometern abgehalten wurde. Die AthletInnen holten hier nach dem langen Rennwochenende ihre letzten Reserven hervor. Das Gelände war von den Zuschauern ideal einsehbar und so konnten die WettkämpferInnen sowohl im Aufstieg und in der Tragepassage als auch in der Abfahrt lautstark angefeuert werden.

Den Sieg bei den Senioren holte sich der Schweizer Sprintspezialist Iwan Arnold mit einer Zeit von 3:31,1. Den zweiten Platz belegte Arno Lietha, ebenfalls aus der Schweiz, Platz 3 ging an den Italiener Robert Antonioli.

Zwei Top-20 Resultate für die Senioren

Für das österreichische Nationalteam waren heute insgesamt zwei Athletinnen und acht Athleten unterwegs. Bei den Seniorinnen ging Theresa Kober/SBG ins Rennen und wurde in ihrer Klasse 24. Siegerin des Sprints war am Sonntag Marianne Fatton (SUI) vor der Zweitplatzierten Marianna Jagercikova (SVK) und Alba de Silvestro (ITA).

Die Senior-Herren wurden von fünf österreichischen Athleten vertreten, Jakob Herrmann/SBG war beim Sprint nicht am Start, um sich für die kommenden Rennen zu schonen. Der beste Österreicher, Armin Höfl/STMK, erreichte mit Rang 13 ein gutes Ergebnis und zeigte während des Rennens eine starke Leistung. Ein Problem mit der Bindung kostete ihn jedoch eine Top-10 Platzierung. Er zeigt sich mit dem Wochenende und dem Sprintergebnis zufrieden:

„Ich bin heute total zufrieden, zu Beginn ziemlich enttäuscht, ich war mir am Anfang sicher, dass ich ganz vorne dabei sein kann. Aber dann ist mir ein Patzer mit der Bindung passiert, der mich zurückwarf. Ich war alle drei Tage in den Top-15 und bin super happy mit dem Wochenende. Insgesamt ist das heutige Rennen meine beste Leistung jemals im Sprint.“

Weitere Ergebnisse der Österreicher: Alexander Brandner-Egger/SBG wird 17. Daniel Ganahl/VBG beendet das Rennen auf Rang 34, David Kögler/VBG auf Rang 40 und Christian Seidl/NÖ auf Rang 43.

Stefan Knopf vom deutschen Nationalteam landet heute auf Rang 9, Toni Palzer auf Rang 14 hinter Armin Höfl.

Österreichische Junioren zeigen starke Leistungen

Bei den Juniorinnen war nach ihrem Weltcupdebüt am Freitag die junge Nachwuchsathletin Lisa Rettensteiner/STMK am Start. Ihr gelang ein guter Qualifikationslauf, leider ging sich aber der Einzug ins Finale um eine halbe Sekunde gerade nicht aus und sie musste sich mit Rang 7 zufriedengeben. Bei den Junior-Herren mit über 30 Startern gingen drei Österreicher ins Rennen.  Marvin Hundegger/NÖ schied leider nach den Qualifikationsläufen aus und wurde somit 22. Der Tiroler Andreas Mayer musste sich nach seinem Top-5 Resultat beim Vertical im Halbfinale seinen Konkurrenten geschlagen geben und verpasste nur knapp den Einzug ins Finale. Am Ende reichte es für Rang 12.

Für den Kärntner Paul Verbnjak war das Rennwochenende beim Jennerstier in Berchtesgaden ein voller Erfolg. Nachdem er am Freitag Zweiter und am Samstag Dritter wurde, gelang im auch am Sonntag ein grandioses Sprintrennen und er katapultierte sich erneut auf Rang 3 hinter Léo Besson (SUI) und Yoann Farquet, ebenfalls aus der Schweiz. Verbnjak war also in dieser Saison in allen acht Weltcupbewerben am Podium, ein Verlauf, über den er sich sehr freut:

„Es ist irre. Es geht echt gut derzeit, egal in welcher Disziplin. Ich habe so einen Biss, so einen Ehrgeiz, das Selbstvertrauen passt. Es ist nicht selbstverständlich, dass man so oft am Stockerl steht. Mir fehlen fast die Worte.“

Den detaillierten Rennfortschritte sind im SKIMO Austria Live Ticker zu finden, die Ergebnisse findet ihr hier.

Weiter geht es mit dem ISMF Skibergsteiger-Weltcup in Madonna di Campiglio/ITA von 2. bis 5. April 2020, im Rahmen dessen auch die Europäische Meisterschaft im Skibergsteigen ausgetragen wird. Außerdem findet natürlich der SKIMO Alpencup bei der Marmotta Trophy vom 07. bis zum 08. März seinen krönenden Abschluss und die Skibergsteiger starten in die Langdistanzrennen. Über das nationale Renngeschehen werdet ihr natürlich immer bei uns auf skimo.at informiert.

 

Text: Bettina Nussbaumer

Fotos: Roland Hold, Andreas Renner, Marco Kost – Wir bedanken uns bei den Fotografen für die tollen Bilder!

 

Partner

Projektsponsoren