Skibergsteiger-News vom Atomic Media Day

Mit großem Trara hat der Österreichische Ski- Gigant Atomic heute beim jährlichen „Media Day“ seine Athleten für den kommenden Winter vorgestellt. Darunter waren auch die Skibergsteiger.
Atomic Mediaday 2019 vlnr Lautenbacher Höfl Arnold Tritscher Magnini Zugg Bild SKIMO Austria
  • Atomic Mediaday 2019 Iwan Arnold 1 Bild SKIMO Austria
  • Atomic Mediaday 2019 Davide Magnini 1 Bild SKIMO Austria
  • Atomic Mediaday 2019 Daniel Zugg mit Alexandra Meisnitzer Bild SKIMO Austria
  • Atomic Mediaday 2019 Daniel Zugg 1 Bild SKIMO Austria
  • Atomic Mediaday 2019 Christian Höflehner Bild SKIMO Austria

Die Ankündigung von Moderatorin Alexandra Meissnitzer der Sportart „Skimountaineering“ hätte zwar auf den Anglizismus verzichten können, cool wars aber sehr, als Iwan Arnold, Armin Höfl, Toni Lautenbacher, Davide Magnini und Daniel Zugg die Bühne betreten haben. Vor hunderten Journalisten – brutal, welches Medieninteresse Atomic da ausgelöst hat – wurden die Protagonisten unserer Sportart interviewed und abgelichtet. Dass das Interesse natürlich hauptsächlich den alpinen Skifahrern galt ist klar. Trotzdem eine gewaltige Ehre, so als Teil der Atomic-Familie gefeiert zu werden. Teamleiter Patrick Tritscher hat auf seine Buam gut geschaut, Geschäftsführer Wolfgang Mayrhofer und Rennchef Christian Höflehner boten den Rahmen im Atomic Experience Center.

Natürlich hatte SKIMO Austria die Gelegenheit, nach dem offiziellen Teil spezifisch mit den Sportlern zu reden, und das dürfen wir untenstehend präsentieren:

Iwan Arnold

Der Schweizer Sprintspezialist setzt natürlich auf die Verbesserung seiner Platzierungen im Sprint Weltcup, aber auch die Patrouille des Glaciers liegt ihm als Saisonziel am Herzen.

Armin Höfl

Setzt seine Ziele in Richtung Gesamtweltcup und wünscht sich ein einstelliges Ergebnis. Die Staatsmeisterschaft im Rahmen der Erztrophy hat ebenfalls großes Gewicht, Höfl könnte dort den Hattrick als Staatsmeister schaffen.

Toni Lautenbacher

Für ihn wäre eine Top15 Platzierung im Gesamtweltcup wünschenswert. Der Heimweltcup beim Jennerstier in Berchtesgaden von 7.-9.2.2020 hat natürlich für ihn oberste Priorität.

Davide Magnini

Er hat seine erfolgreiche Trailrunning Saison noch nicht abgeschlossen, ein Rennen in Nepal steht noch an. Weltcup und La Grande Course haben für ihn die gleiche wichtige Bedeutung.

Daniel Zugg

Die Mountain Attack als Heimrennen ist für Zugg das Nahziel, die Spezialisierung auf die Sprintbewerbe im ISMF Weltcup das große Ganze.

Partner

Projektsponsoren