Regelkommission Skibergsteigen mit neuem Schwung: Vereinheitlichung samt Schweiz

Nachdem zuletzt die seit 2001 übliche gemeinsame Handhabung der Regeln im Skibergsteigen zwischen GER und AUT etwas schwieriger wurde – in der letzten Saison war nicht weniger als 4 voneinander unterschiedliche Regelwerke im deutschsprachigen Raum unterwegs – tut sich wieder was an der Front, Stichwort „Basisreglement“, diesmal auch mit der Schweiz.
Regelkommission Skibergsteigen 2018 1 Motov 1 Bild Karl Posch Skimo Austria

Die letzten Jahre waren für ein einheitliches Regelwerk im Skibergsteigen nicht gerade förderlich. Während international auf Ebene der ISMF unter der Leitung von Alexandre Pellissier vor 5 Jahren eine bis jetzt andauernde und sehr positive Vereinfachung und Straffung des Reglements startete, war die Österreichische ÖSV Regelkommission nach nur einer Sitzung im Sommer 2016 de Fakto eingeschlafen. Mit der Veröffentlichung eines ÖSV Regelwerks und parallel eines DAV-Regelwerks war die seit 2001 praktizierte Idee eines für alle Athleten und Veranstalter leicht umzusetzenden „Basisreglements“ ins wanken geraten.

Auf Initiative des DAV hat sich nun wieder eine schlagkräftige Kommission zusammengesetzt, und hat gleich mit einer großen Überraschung aufgewartet: die Schweiz ist mit dem SAC nun auch mit im Boot. Ziel einer ersten persönlichen Sitzung in Lindau am Bodensee im August war es, grundsätzlich zu ermitteln, welche Versionen im deutschsprachigen Raum kursieren und danach zu erörtern, wie man diese vereinheitlichen kann, damit die Tendenz zum Wildwuchs eingedämmt werden kann. Anine Hell und Hermann Gruber vom DAV, Stefan Wyer und Bernhard Hug vom SAC, Peter Gruber vom ÖSV und Karl Posch von SKIMO Austria trafen sich in dieser durchaus komplexen, aber wichtigen Mission. Aus einer ausnehmend positiven Grundstimmung heraus wurde die Bestrebung in Richtung eines einheitlichen Reglements auf einfacher Basis gut geheißen und gleich in Angriff genommen.

Nun, nach einem guten Monat, ist die Strukturierung vor allem auf Betreiben von Hermann Gruber und Anine Hell so weit gediehen, dass bereits in der kommenden Saison auf der Webseite von SKIMO Austria nur mehr 2 Reglements aufscheinen werden:

  • Das ISMF Reglement für Weltcuprennen und darüber
  • Das sportliche Basisreglement in gleicher Struktur wie das ISMF Reglement, aber für nationale Wettkämpfe vereinfacht.
  • Nationale Besonderheiten, die mit den unterschiedlichen Verbandsstrukturen zu tun haben, werden nicht ins Basisreglement geschrieben, sondern in national unterschiedlichen Nebendokumenten verpackt.

Aktuell haben wir noch das Basisreglement der Saison 2017/18 online, noch deutlich vor Winterbeginn wird aber das neue Produkt online gehen und zur Diskussion bzw. zum Test bei den ersten Wettkämpfen zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns sehr, dass dieses wichtige Thema nun wieder in Schwung gekommen ist, und das mit insgesamt 3 deutschsprachigen Nationen sogar auf breiterer Basis als bisher.

Partner

Projektsponsoren