ISMF Besuch bei der Marmotta Trophy für den WC2021

4 Monate vor dem Durchführungsdatum der Marmotta Trophy am 20. und 21.2.2020 hat der Geschäftsführer der ISMF Roberto Cavallo zusammen mit Kampfrichter Stefano Mottini das Martelltal besucht und ein Audit vorgenommen. Neben den technischen Teilen war es vor allem die Hygiene- und Abstandssituation, die intensive Gespräche brachte.
sdr
  • IMG 20201023 WA0010
  • IMG 20201023 WA0012 Bildgröße ändern
  • IMG 20201023 WA0010 Bildgröße ändern
  • IMG 20201022 072043 Bildgröße ändern
  • IMG 20201021 170830 Bildgröße ändern

In einer langen Abendsitzung am 21.10.2020 und einer Besichtigung des Start-/Zielgeländes bei schuhtiefem Schnee am 22.10.2020 konnten grundlegende Fragen beantwortet werden und die laufenden Vorbereitungen für die weiteren Schritte freigegeben werden. Vorweg kann gesagt werden, dass sowohl die Vorbereitungen des Alpenvereins Martelltal als durchführendem Verein als auch die Planungen der ISMF als internationalem Verband weit gediehen sind und eine planmäßige Durchführung aus heutiger Sicht möglich ist. Am Samstag 20.2.2021 ist der Sprint im Biathlonzentrum geplant, am Sonntag 21.2.2021 das Individualrennen.

Stand im Martelltal Ende Oktober 2020

Mit Stand heute ist eine Durchführung des Weltcuprennens möglich und erlaubt, die weiteren Entwicklungen bleiben abzuwarten.

Der Sprint ist bewährte Stärke der Marteller, die überaus gute Infrastruktur im Biathlonzentrum lässt keine Wünsche offen. Auch das nötige auseinanderziehen der Sportler wird möglich sein, sowohl in der Vorbereitung als auch in der Nachbereitung. Die Erfahrung aus dem Biathlon-Weltcup hilft enorm, das System mit Containern für die Nationen kann z.B. perfekt übernommen werden.

Beim Individualrennen profitieren die Marteller 2021 von der alpinen Lage ohne Lifte und Seilbahnen. Ein auseinanderziehen des Startfelds ist einfach zu bewerkstelligen, die Runde um das hintere Martelltal, auf der die Rennstrecke verläuft, vermeidet alle Kreuzungen und Begegnungsmöglichkeiten. Im Start/Zielgelände wird aus heutiger Sicht eine Einbahnregelung implementiert, das heißt dass ab dem Parkplatz keinerlei Gegenverkehr der Personen vor Ort mehr möglich ist.

Um die Logistik im Vergleich mit den letzten Jahren besser in den Griff zu kriegen und die enge Parkplatzsituation zu entschärfen, werden übrigens 10 – 15 Kleinbusse zwischen dem Biathlonzentrum und Hintermartell rotieren.

Wie schaut’s mit dem SKIMO Alpencup aus?

Für die Durchführung der Bewerbe des SKIMO Alpencups ist noch kein endgültiges Prozedere vereinbart worden. Klar ist nur: die Entscheidung der Wertungen wird in Martell stattfinden. In ausgesprochen positiven Gesprächen mit der ISMF sind verschiedene Ansätze erörtert worden, eine Durchführung aus Sicht der Veranstalter ist möglich. Die Regelungen der italienischen Behörden sind allerdings momentan so gestaltet, dass der Alpencup nicht ohne Wenn und Aber durchgeführt werden kann. Die Marteller Veranstalter sind aktuell am klären, wie der ISMF Weltcup und der SKIMO Alpencup mit den Vorschriften der Regierung auf einen Nenner zu bringen sind. In den nächsten 2 Wochen sollte sich hier weiteres ergeben.

Was erwartet die Sportler im ISMF Weltcup 2021?

Die von der ISMF kürzlich herausgegebenen COVID-Richtlinien auf Basis der WHO und abgestimmt mit der FIS geben eine grobe Fahrtrichtung vor. Nationale Bestimmungen der durchführenden Verbände sowie Reisebeschränkungen/-warnungen können jedoch jetzt nicht abgeschätzt werden. Alle Weltcuprennen der kommenden Saison werden daher jetzt erst einmal von der ISMF besucht, der aktuelle Stand evaluiert und dann in ein möglichst gemeinsames Konzept gegossen.

Fix is nix, aber folgende vieldiskutierte Punkte könnten sich als allgemeingültig für die Saison herausstellen:

  • Nur kurzfristig negativ getestete Sportler dürfen zu Weltcuprennen anreisen bzw. dort starten. Das gilt sinngemäß auch für Betreuer und Funktionäre.
  • Bei Unterkünften, Verpflegung etc. gilt strenge Trennung der Nationen/Teams.
  • Ein MNS wird für die Sportler zur Pflichtausrüstung
  • Die Startprozederes werden an COVID angepasst, das könnte heißen: Verticalrennen erfolgen im Einzelstart, Sprintrennen nur mit 3 – 4 Sportlern pro Lauf und Individualrennen mit sehr weit auseinandergezogenem Starterfeld
  • Siegerehrungen werden kompakter und kleiner
  • Strafen für die Nichteinhaltung von COVID Maßnahmen werden in den allgemeinen Strafenkatalog einfließen
  • Zuschauer werden nicht grundsätzlich verboten sein, es gelten die nationalen Bestimmungen

Wie geht es weiter?

Am 20. und 21.11.2020 werden bei der (virtuellen) Abhaltung des ISMF Forums die Weichen international gestellt und der Fahrplan für alle Weltcup-Veranstalter festgelegt. Mit Beginn der nächsten Woche ist die Visitations-Tour der ISMF bei den Weltcuprennen abgeschlossen, wir werden dann über die aktuellen örtlichen Stände informieren.

Partner

Projektsponsoren