Abschluss der Martini Pinzgau-Trophy beim Wildkogel Skitouren Klassiker

Gegen den Wind, gegen den Schnee … Abschluss der Martini Pinzgau-Trophy!
140 marconoel DSC 0246
  • 010 petergruber IMG 0760
  • 260 marconoel DSC 0313
  • 250 marconoel DSC 0297
  • 240 marconoel DSC 0296
  • 230 marconoel DSC 0293

Aufgrund der äußerst schweren Verhältnisse (unten auf der flachen Rodelbahn bei hohen Temperaturen sehr weich, dann steile Stücke im weichen Schnee, bis plötzlich oben starker Wind und Schneefall einsetzte und auch der Untergrund hart und rutschig wurde) konnte man beim Bramberger Wildkogelhaus-Skitourenklassiker am Samstag (09.03.2019) wirklich jedem Finisher zum Sieg gratulieren, besonders den ca. 100 Hobby-Gehern, die sich nach dem frühsommerlichen Start im Tal die Sache sicher einfacher vorgestellt hatten!

Auf den Siegerfotos lächelten dann aber doch wieder jene Sportler, welche die 1300 Höhenmeter auf 7 Kilometer am schnellsten absolviert hatten. 1:01:47 lautete die Zeit vom Rauriser Mike Fölsner, der sich damit nicht nur den Tagessieg sicherte, sondern auch die Goldmedaille bei den Salzburger Landesmeisterschaften im Vertical. Mit weniger als 1 Minute Rückstand sicherte sich der Weißbacher Martin Schider (Martini Speed Team) Tagesrang 2, was nicht nur für Silber bei der LM, sondern auch für den Gesamtsieg bei der 16. Martini Pinzgau-Trophy reichen sollte.

Nach 6 Rennen (2 Streichresultate) setzte sich das Pinzgauer Ausdauer-Urgestein ganz knapp vor Marcell Voithofer (der sich Tagesrang 3 sicherte) und Mike Fölsner durch. Aufgrund der harten Sonderbedingung, dass man beim letzten Rennen teilnehmen muss, ging somit der bis dahin Führende Stefan Steiner aus Uttendorf leer aus.

Bei den Damen war die Tageswertung ident mit der Trophy-Gesamtwertung: Ulli Exenberger (Smaragdbiker Bramberg) gewann (wie bei jedem Rennen) knapp vor Bernadette Klotz aus St. Veit im Pongau, Dritte wurde Marlies Penker aus Kärnten.

Die Damen bekamen keine LM-Medaillen, denn laut ÖWO war die Strecke für die Damen- und Nachwuchsklassen zu lang, weswegen die anderen LM-Medaillen bereits bei der letzten Station in Zell am See vergeben wurden. Dafür konnten sich aber noch Franz Deisenberger (SC Leogang), Hans Leiter (Bigtime Sport) und Günther Gruber (Smaragdbiker Bramberg) über Gold, Silber und Bronze bei den Masters-Herren freuen. Somit gab es kurioserweise in der abgelaufenen Saison 4 Salzburger Landesmeisterschaften (Individual Viehhofen, Sprint Jennerstier, Vertical Zell am See und Bramberg), während es im Rest Österreichs insgesamt nur noch 2 weitere Landesmeisterschaften gab (Kärnten und Tirol im Vertical). Schön für die Salzburger, bedenklich für ganz Österreich!

Am meisten abgeräumt haben in Bramberg allerdings jene Athleten, die bei keiner oder maximal einer der 6 Pinzgau-Trophy-Stationen gefehlt hatten. Für sie gab es vom namensgebenden Sponsor Martini Sportswear tolle Jacken, Sweater und Westen im Wert von durchschnittlich ca. 200 Euro pro Teilnehmer. Noch besser erging es dann nur noch den beiden Hauptgewinnern bei der Tombola, denn im Oberpinzgau ist ja der Skifabrikant Blizzard zu Hause, weswegen natürlich zwei Paar Blizzard-Ski (und viele andere Sachen) unter den Hobby- und Fast-Profi-Sportlern verlost wurden.

Die Pinzgau-Trophy geht natürlich nicht in die verdiente Sommerpause, denn Organisator Peter Gruber ist schon in der Endphase zur Terminisierung der Sommer-Termine, wenn dann die 17. Bigtime Pinzgau-Trophy wieder auf dem MTB zu bewältigen sein wird. Bis dahin kann man sich auf www.pinzgau-trophy.at aber natürlich noch alle Ergebnisse, Bilder und Berichte der aktuellen Winterausgaben in Ruhe anschauen.

Bilder: Peter Gruber (Pinzgau-Trophy), Marco und Christian Noel (Smaragdbiker Bramberg)

Text: Peter Gruber

Skimo Newsletter

Partner

Projektsponsoren