Wieder 2 Premieriensieger beim 21. Sparkassen Nachtaufstieg ins Rofan am 08.02.2019

Bei hervorragenden Wetter- und Schneebedingungen konnte der WSV Jenbach am vergangenen Freitag 120 Starter/innen beim traditionellen Nachtaufstieg ins Rofan begrüßen.
IMG 2155
  • IMG 2312
  • IMG 2381
  • IMG 2384
  • IMG 2388 1
  • IMG 4900

Das zweite Februarwochende bewies sich auch dieses Jahr als sehr guter Termin, dann das Rennen konnte auch heuer wieder über die gesamte Länge (Start Prkplatz II der Rofanseilbahn) ausgetragen werden. Dies und die Tatsache, dass der Schnee diesesmal relativ Stumpf war, waren wieder die Gründe, dass die schnellsten die 40 Minuten Grenze wie schon 2018 nicht durchbrechen konnten. Allerdings sei hier schon erwähnt, dass das Niveau immer höher wird, die ersten 100 haben das Rennen in unter 56 Minuten an der Bergstation der Rofanseilbahn beendet.

Nun zun Rennen: es war wieder  impossant zu sehen wie sich das Feld der 120 Teilnehmer/innen vom Start weg mit „Vollgas“ Richtung Rofan bewegte. Viele Zuschauer verfolgten den Start live und konnten dann anschließend kostenlos (wie jedes Jahr und danke der Rofanseilbahn AG) mit der Rofanseilbahn zum Zielberreich auffahren. Von der Bahn aus konnte man die Teilnehmer dann sehr gut mit ihren Stirmlampen sehen wie sie sich mit hoher Geschwindigkeit über den Ziehweg in Richtung Buchauer Alm bewegten. Heuer war der Ziehweg sehr von taktischen Geplänkeln geprägt. Zitat des 2. Platzierten Philip Brugger: „das war heuer ganz komisch und total taktisch, es wurde voll angezogen und dann war das Tempo wieder weg. Zuerst versuchst du dich rauszuhalten, aber dann machst du das Loch doch zu. Glaube das war der Grund, dass mir dann am Ende die nötigen Körner gefehlt haben, obwohl ich mich eigentlich sehr gut gefühlt habe“.

Ab der eigentlichen Schipiste (Talstastation  Doppelsessellift Mauritz) ewntickelte sich dann ein 2 Kampf um die Spitze und ein weitere 2 Kampf um das Podest. An der Spitze hieß das Duell Daniel Wildauer (Team Mountenheroes Zillertal) gegen Philipp Brugger (Team Scarpa Millet). Lange waren die beiden Kopf an Kopf aber am letzten flacheren Stück (ca. 100 Höhenmeter vorm höchsten Punkt) attackierte Daniel Wildauer nochmals mit Vollgas und konnte sich entscheidend absetzten. Daniel Wildauer erreichte dann als Erster in 40 Minuten und 15 Sekunden das Ziel, Philipp Brugger folgte ihm mit 33 Sekunden Rückstand und belegte Rang 2. Der 3. Platz ging dann ebenfalls an das Team Mountainhereos Zillertal in Form von Georg Egger der sich in einem spannenden Duell gegen Dominik Salcher (Team Intersport Patrick) durchsetzten konnte.

Für die vielen Zuschauer im Zielbereich und an der Strecke war es wieder super zu sehen wie die Teilnemer den letzten Anstieg hinauf zum Gschöllkopf und dann die anschließende Fellabfahrt und kurzem knackigen Anstieg das Ziel des Sparkassen Rofanaufstieges bewältigten. Die Stimmung war einmalig, das bedonte auch die Siegerin bei den Damen, Gabrielea Erharter dies sich in 49 Minuten und 39 Sekunden vor Veronika Kresnekhner-Schmid durchsetzen konnte.

Auch der Sieger bei den Herren Daniel Wildauer war mehr als angetan vom Rennen, Zitat: „einfach super wenn schon beim Start viele Zuseher uns Läufer anfeuern und wenn sie dich am letzten Stück nochmals ordentlich pushen, dass du dein letztes geben kannst. Bin super happy dass ich mich bei diesem starken Feld (die stärskten aus Tirol waren alle am Start) durchsetzten konnte. Der geschnitzer Aufsteiger (Hauptpreis) wird einen Ehernpaltz bei mir zu Hause bekommen.

Resonanz von Teilnehmern und Zusehern (viele waren da und sorgten für gute Stimmung) war wieder einmal sehr gut. Das besondere Flair des Nachtaufstieg ins Rofan, die tolle Organisiation (danke an alle Mithelfer/innen des WSV Jenbachs) und die super Unterestützung der Rofanseilbahn (dank an Betriebsleiter Jochen Klammsteiner und Team) waren wieder Faktoren für das gute gelingen der Veranstaltung. Josef Moser vom WSV Jenbach sei hier auch nochmals zitiert: „es freut uns jedes Jahr, dass das Rennen so gut bei Teilnehmern und Zusehern angenommen wird. Super das wir das in einer so tollen Region wie dem Achensee durchführen dürfen und dass uns auch der Tourismusverband entsprechend unterstützt. Wir freuen uns jetzt schon auf 2020.

Wie alle Jahre feierten Rennläufer/innen und Zuseher den Erfolg (persönlich und generell) dann in einer der 3 Hütten des Rofans (Berggasthof Rofan, Erfurter Hütte und Almstüberl) bei der tratitionellen Nudelparty mit anschließender Siegerehrung und ab 22 Uhr ging es dann wieder kostenlos für alle mit der Rofanseilbahn oder per Ski zurück ins Tal.

Der WSV Jenbach bedankt sich nochmals recht herzlich bei allen Teilnehmer und Zuseher und freut sich auf ein wiedersehen beim 22. Sparkassen Nachtaufstieg ins Rofan am 07.02.2020.

 

Text, Fotos, Ergebnisse: Josef Moser

Partner

Projektsponsoren